Faszien in aller Munde

Faszien… sind das nicht die „Dingsa“ in den Muskeln – und überhaupt was hat das mit Yoga zu tun? „Das vergessene Organ“ werden sie von den Autoren Divo G.Müller und Karin Hertzer des Buches „Training für die Faszien“ genannt. Sie erklären sehr detailliert, was dieses „muskuläre Bindegewebe“ ist und welche Funktionen es in unserem Körper übernimmt – und dass sogar für verschiedene Körperbereiche, die von sieben Faszienketten durchzogen werden. Aber nicht nur die theoretische Seite wird durchleuchtet. Ebenso erläutert das Team, wie Probleme mit ihnen entstehen, in welche Faszien-Typen die Menschen eingeteilt werden können und vor allem natürlich, wie ich etwas Gutes für dieses „Organ“ und somit für mich selbst erreichen kann. Das beginnt mit der richtigen Ernährung und geht bis hin zu dem optimalen Training. Das von dem Faszienforscher Dr. Robert Scheip empfohlene Buch ist zwar nicht auf Yogaübungen ausgerichtet, aber es können viele Übungen abgeleitet werden – und das nicht um nur beweglicher zu werden, sondern um rundum gesund zu bleiben.

 Viel Spaß beim Schmökern

Eure Sabine

Hier geht’s zum Buch

http://www.randomhouse.de/Paperback/Training-fuer-die-Faszien/Divo-G-Mueller/e445856.rhd

yoga-241609_1280

Helft mir mein Angebot für Euch zu verbessern

Heute möchte ich Euch um Eure Hilfe bitten. Um meinen Unterricht zu optimieren, bitte ich Euch an meiner Umfrage – https://lamapoll.de/Surya-Yoga-Muenchen/ – teilzunehmen. Es dauert wirklich nur ein paar wenige Minuten. Ihr könnt die Ergebnisse in Kürze hier einsehen. Unter den Teilnehmern verlose ich das Buch „Alles ist Yoga“ von Doris Iding.

Danke für Eure Mithilfe

Eure Sabine

cartoon-1300894_1280

Vedig Chanting

„Chanting zu teilen bedeutet eine Erfahrung der Stille durch das Zuhören zu teilen, einen Prozess der Heilung, eine Verbindung mit der Natur, dem tieferen Selbst und dem Göttlichen“

(T.K.V. Desikachar)

Die Rezitation von vedischen Texten ist in vielen Yoga-Traditionen ein fester Bestandteil. Den vedischen Mantren wird zumeist eine heilende Wirkung nachgesagt. Sie werden durch Zuhören und Wiedergeben erlernt. In einer Gruppe ist dies noch einmal ein ganz besonderes Erlebnis. Es wird eine besondere und tiefe Stimmung geschaffen. Die Rezitation dient dem Erlernen von vedischen Texten die unterschiedlichen Themen gewidmet sind und hier Vertiefung und Heilung bringen können. Dieses besondere Erlebnis möchte ich mit Euch nächsten Donnerstag teilen.

Du bist auch jederzeit herzlich eingeladen, diese als kostenlose Probestunde wahrzunehmen.

Donnerstag 23. Juni um 19:00 Uhr in der ‪#‎Südpolstation‬, rechter Seiteneingang zum Mehrzwecksaal, Gustav-Heinemann-Ring 19, 81739 München.

om-1197557_1280Mehr Information unter www. surya-yoga-muenchen.de
Herzlichst
Sabine

Die Bhagavad Gita

hat im Yoga eine große Bedeutung und ist im Hinduismus eine der wichtigsten Schriften, die auf Grundlage der Veden entstanden ist. Aber auch allgemein enthält sie für uns im täglichen Leben Inhalte, die noch heute topaktuell sind, da sie Anleitung gibt Leid zu reduzieren und zu einem freien selbstbestimmten Leben führen. Es ist das drittmeist gedruckte Buch der Welt.

Es handelt sich hierbei um ein spirituelles Gedicht in dem Krishna mit seinem Schüler Arjuna im Zwiegespräch über einen Kriegsschauplatz ist. Geht man tiefer in die Bedeutung hinein, handelt es sich aber um den inneren Krieg, den alle Menschen tagtäglich erleben.

Einen kleinen Einblick werde ich am Ende meiner Yogastunde am nächsten Donnerstag geben. Du bist auch jederzeit herzlich eingeladen, diese als kostenlose Probestunde wahrzunehmen. Und bis 16. Juni 2016 gibt es 10 Euro Ermäßigung auf die 5-er Karte.

Donnerstag 09. Juni um 19:00 Uhr in der ‪#‎Südpolstation‬, rechter Seiteneingang zum Mehrzwecksaal, Gustav-Heinemann-Ring 19, 81739 München.

Mehr Information unter www. surya-yoga-muenchen.de
Herzlichst
Sabine

bhagavad-gita-323797_1280

Was hat Meditation mit Yoga zu tun?

meditation-857916_640

Meditation ist ein wichtiger Bestandteil des Yogas und führt uns zum Ziel unserer Bestrebungen. Bei der 6. Stufe des achtgliedrigen Yogapfades des Patañjalis „Dhãranã“ wird die Konzentration auf einen Punkt, auf eine Richtung gelenkt und dort gehalten. Dies ist die Vorstufe zur gedankenfreien Meditation, die mit der 7. Stufe erreicht wird. Erst dann kann die Höchste Stufe des Yogas „Samãdhi“ – die absolute Glückseligkeit erlangt werden.

Die vielseitigen positiven Wirkungen der Meditation sind längst sogar wissenschaftlich bewiesen. Stress wird reduziert, Optimismus und emotionale Stabilität werden gefördert, das Gedächtnis, die Konzentrationsfähigkeit und geistige Flexibilität werden gesteigert, die Intuition und körperliche Wahrnehmung unterstützt, man wird achtsamer und geduldiger und sogar der Alterungsprozess wird verlangsamt.

Mithilfe von Hirnscans wurde nachgewiesen, dass bei einer regelmäßigen Meditationspraxis sogar verschiedene Gehirnareale wachsen können.

Jeden ersten Donnerstag im Monat werde ich am Ende der regulären Yogastunde eine kurze Meditation anbieten. Du bist auch jederzeit herzlich zu einer kostenlosen Probestunde eingeladen.

Ich freue mich auf Dich

Sabine Herrmann

Die Chakren

Sie scheinen sehr mystisch und die Menschheit beschäftigt sich schon seit vielen hunderten von Jahren in verschiedenen Kulturen mit ihnen. So gibt es auch verschiedene Vorstellungen und Definitionen. Fest steht, dass es sich um Energiezentren oder -wirbel handelt, denen verschiedene Bedeutungen zukommen. Die bekannteste Vorstellung ist die der 7 Chakren, die der Yoga- und Tantraphilosophie entspringen. Diese 7 Energiepunkte, die entlang der Wirbelsäule gebildet werden zeigen den aktuellen physischen und psychischen Zustand des Menschens. So werden jedem Chakra Eigenschaften zugeordnet, wie dem untersten – dem Wurzelchakra (Muladhara) – z.B. Urvertrauen, Lebenskraft, Stabilität, Bodenhaftung auf der psychischen und Sklett, Haut, Dickdam auf der physischen Seite (und natürlich noch viele andere). Eine Störung in diesen Eigenschaften kann auf eine Störung in diesem Chakra hinweisen. Mit Asanas, Pranayama, Meditation, Ernärung und weiteren Methoden kann man positiv auf die Chakren einwirken und sie wieder öffnen. So kann der Körper und der Geist wieder genesen. Ein spannendes, weites Thema.

 
Einen schönen Tag wünsche ich Euch und kommt doch gerne donnerstags um 19 Uhr in meine Stunde (die erste Probestunde ist kostenlos) in die #Südpolstation.
 
Namaste
Eure Sabine
chakren

Mit Yoga leben