Kategorie-Archiv: Gesundheit

Pranayama

… ist der 4. Pfad des 8-pfadigen Yogaweges des Patanjali Yoga Sutras. Das Prana entspricht der Lebensenergie und a/yama kann mit kontrollieren oder erweitern übersetzt werden. Man kontrolliert den Atem, man erweitert den Atem. Beides passt in diesem Zusammenhang wunderbar. In unserem Alltag achten wir viel zu wenig auf unsere Atmung und mit dem im Yoga gängigen Übungen können wir lernen tief zu atmen. Je nach Technik kann Pranayama beruhigen, ausgleichen, kühlen, anregen, reinigen und noch einiges mehr. In jedem Fall bringt es unsere Lebensenergie zum fließen. Es dient weiter auch als gute Vorbereitung zur Meditation.

Aufgrund dieser wertvollen Eigenschaften lohnt es sich sehr regelmäßig zu üben und aus diesem Grund gibt es in meinen Stunden auch immer eine Pranayama-Praxis.

tree-338211_1280

Yoga für Alle

Ich empfinde es manchmal störend, dass überall junge, bewegliche Menschen in verrenkenden Yogaposen auf Zeitschriften und Webseiten prangen. Nicht zu unrecht werde ich dann gefragt, ob jemand als Anfänger, mit Knieproblemen, im Rollstuhl oder ähnlichen Einschränkungen Yoga machen kann. Ich antworte dann gerne, dass jeder der atmen kann Yoga ausüben kann. Denn was ist Yoga eigentlich? Ursprünglich war Yoga eine rein geistige Disziplin. Hier nach Europa hat es in erster Linie der Hatha-Yoga geschafft – eine eher körperlich ausgerichtete Variante. Aber weder das Körperliche, noch das Geistige alleine ist Yoga. Nach dem Yogasutra des Patanjali gibt es den 8-gliedrigen Yogapfad:

Yama – Umgang mit der Natur und anderen Menschen
Niyama – Umgang mit uns selbst
Asana – Körperübungen
Pranayama – Atemübungen
Pratyahara – Der Rückzug der Sinne
Dharana – Konzentration und Ausrichtung des Geistes
Dhyana – Meditation
Samadhi- Vollkommene Erkenntnis, Einheitserfahrung

Somit kann man nahezu immer Yoga praktizieren. Und auch die asanas kann man gut anpassen oder leichte Hilfsmittel verwenden wie einen Stuhl zum Beispiel. Yoga soll dem Menschen angepasst werden. Nicht der Mensch dem Yoga….

Herzlichst
Sabine

man-372099_1280

Herbst

Herbst – die Zeit des Vatas im Ayurveda. Es steht für Wind und Trockenheit, ist einerseits für die Kreativität aber auch für die Angst zuständig. Die Winterdepression ist eine Folge des Vata-Ungleichgewichts. Was hilft besser als regelmäßig warmes, nahrhaftes Essen und die Sonne, wenn Sie denn mal scheint. Also rate ich Euch, jeden Sonnenstrahl zu nutzen. Mir hilft auch die Vorfreude auf etwas schönes. In diesem Sinne – genießt jeden Sonnenstrahl, den ihr bekommen könnt

DSC_1733

Yoga und Psyche

Yoga kann nicht nur bei körperlichen Beschwerden Linderung verschaffen – nein, auch bei psychischen Leiden ist es eine sehr wirksame Methode den Menschen zu unterstützen. Ich befasse mich ausführlich mit dem Thema Yoga nach Trauma. Hier gibt es sehr gute Möglichkeiten den betroffenen Menschen zu helfen. Körper, Geist und Atmung werden wieder zusammengefügt, eine Basis geschaffen wieder in sich selbst Vertrauen aufzubauen und in der Gegenwart präsent zu sein. Bereits meine Facharbeit habe ich diesem Thema gewidmet und Möglichkeiten der Trauma-Arbeit beleuchtet und erarbeitet. Wer Interesse an diesem Thema hat, darf sich gerne jederzeit an mich wenden.

sad-72214_640

Yoga und Brustkrebs

http://www.netdoktor.de/…/Brustkrebs-Yoga-unterstuetz-11381…
Yoga und Krankheit. Nicht umsonst wird Yoga auch immer mehr von Krankenkassen unterstützt. Sicher kann Yoga Krebs nicht heilen. Aber es kann das Befinden sehr positiv unterstützen. Es kann die Lebenseinstellung ändern und Körper, Geist und Atmung wieder zusammenführen. Ein positives Lebensgefühl unterstützt mit Sicherheit die Heilung, wie ich es selbst erfahren durfte.